(Lesezeit: 2,5 Minuten)

Das Flow Fest

Am Samstag, den 09.07.2017 fand die erste Biohacker Konferenz in Deutschland statt.

Biohacking ist kurz gesagt die Selbstoptimierung deiner selbst.

Wenn du einen etwas detaillierteren Überblick zum Biohacking haben möchtest, lese dir hier die Grundlagen durch.

Das Event war sehr gut und sympatisch organisiert. Sehr persönlich von Seiten des Veranstalters Flowgrade bzw. aller Speaker, die im Anschluss auf viele 1:1 Fragen eingingen.

Auch der Ort – die Adidas Runbase in Berlin bietet ein ziemlich gutes Konzept und passte gut zum Flow Fest. Zusätzlich gelegen neben der Runbase – die Frontline Crossfit Box. Ansonsten eher bunter Kreuzberg Style.

Freitags gab es für die Teilnehmer mit einem VIP-Ticket ein „Welcome Diner“, das zum schnacken mit den Veranstaltern und Speakern einlud. Am Haupttag war die Masse mit Basis Tickets vor Ort. Letztendlich waren es geschätzt ca. 200 interessierte Besucher.

Early Speaker

Zum Start gab es einige einführende Worte zum Biohacking vom Flowgrade Gründer Max, der zeitgleich mit Team der Ausrichter des FlowFest war. Im Flowgrade Shop findet ihr dies und das zur Selbstoptimierung. Der Verkaufsknaller könnte das MCT Öl für den Bulletproof Coffe sein. Das für mich interessanteste ist allerdings der Podcast. Einige der Speaker waren auch hier schon zu Gast.

Dazu gehört auch das Gesundheitslexikon Daniel Knebel – ein PT, der sich schwerpunktmäßig mit dem Thema der Entgiftung beschäftigt. Neudeutsch heißt das übrigens Detox. Der Vortrag hatte es tatsächlich in sich – ähnlich wie die Podcastfolge. Diese habe ich mir tatsächlich zweimal angehört, da hier eine Art Überdosis Wissen vermittelt wird.

Vor dem Vortrag gab es übrigens eine kurze Meditation, was irgendwie schon immer an mir vorbei ging. So auch dieses Mal! Aber macht nichts, der größte Teil der Zuhörer scheint sich immer für das Thema zu interessieren. Durchgeführt wurde dies von Josephine, die Meditation und Yoga auch mit dem SUPen verbindet. Das finde ich natürlich wieder eine gute Idee 😉

Falls ihr mit dem SUPen nicht so vertraut seid, schaut mal hier vorbei!

Im Anschluss stand Kasper van der Meulen auf der Rednerbühne. Seine Vortragsschwerpunkte waren die Atmung und die Kälte.

In diesem Rahmen ergibt es Sinn die von Per Mertesacker angesprochene Eistonne im Hinterhof der Runbase zu erwähnen. Wer auf kalte Thermogenese steht, sollte sich eine weitere Flowgrade Podcastfolge mit Anja Leitz anhören.

Oder auch das bald 150 Jahre alte Buch von Sebastian Kneipp durchlesen.

Kasper hat übrigens ein Buch geschrieben, welches ihr euch für fast geschenkt downloaden könnt – Mind Lift. Inhaltlich geht es um einen andern Bereich im Biohacking – die Produktivität.

Break Stuff

In der Mittagszeit gab es einige bewegte Workshops wie AcroYoga, Kettlebell-Flow, Calisthenics, ein Atem-Workshop und Meditation. Zusätzlich ein feines Paleo Mittagessen von LabKitchen.

Ich habe meinen eigenen Workshop gemacht. Ein Spaziergang durch Kreuzberg um mir den Berlin FLOW zu geben.

By the way – Berlin wäre nicht Berlin, wenn nicht auch ein paar Szene Promis am Start gewesen wären. Als ich von meinem kleinen Walk zurückkam, hatten sich u. a. die Fitness Youtuber Johannes Luckas und Tamay Jentjens zu uns gesellt.

Speaker Part 2

Nachmittags kam einer meiner Top 3 Vorträge von Thomas Hartwig. Er betreibt in Berlin einen Shop für Wasserfilteranlagen und hatte daher auch das Thema Wasser als Inhalt. So einfach es klingen mag, aber da wir aus ca. 60% Wasser bestehen, ist dies definitiv einen Ansatzpunkt um unser Leben zu hacken. Trinke es und lege dich rein!

Den Podcast von Sarah Tschernigow kann ich empfehlen – er ging die letzten Monate durch die Decke und zeigt, dass ihre Inhalte viele Menschen ansprechen. No Time to Eat hilft dir dabei, dich praktisch und einfach gesund zu ernähren. Und das ohne erhobenen Zeigefinger und im 80% langt auch Bereich. So war auch ihr Vortrag – take it easy!

Eine etwas spezifischere Sichtweise hatte die Gründerin von Foodpunk. Die ketogene Ernährung, leistungssteigernde Aspekte und der Nutzen bei speziellen Krankheitsbildern standen im Mittelpunkt. Wer zu Weihnachten etwas gesündere Kekse backen möchte, hier geht es zum Backbuch. Einige konnte ich probieren – nicht schlecht, Herr Specht!

Teemu Arina ist Veranstalter des Biohackersummit – der größten Biohacker Konferenz der Welt in Finnland. In diesem kleinen Land scheint es eine große Dichte von Biohackern zu geben. Sein Vortrag war seine Version eines Biohackers der Zukunft. Hier musste ich dann doch einige Male schmunzeln, da ich hier das Pferd komplett in die falsche Richtung laufen sehe. Volle Optimierung und Technisierung. Allerdings gab es hier nach dem Vortrag Standing Ovations.

Jedem das seine 😉

Ganz auf meiner Linie war der barfüßige Sporttherapeut & Paleo Coach Carsten Wölfing. Bewege und ernähre dich natürlich, lebe mit den Tageszeiten und bleib locker. Auf seiner Seite gibt es Infos über ihn und du erfährst mehr über Fermentation oder wie er eigene Vitalbooster herstellt.

Alexander Wunsch gab einen guten Anstoss in die Richtung der Verbannung von Strahlen und Co. Smartphone ausschalten, Stromkreise unterbrechen, keine LED`s und Blueblockerbrillen.

Mein letzter Vortrag war von Fabian Foelsch, der Geschäftsführer von Braineffect.  Die Firma vetreibt Supps für Focus, Entspannung und Co. Überraschenderweise passte der Vortrag. Inhaltlich ging es um Stress, das vegetative Nervensystem, Cortisol und Herzfrequenzvariabilität. Damit war der Nachmittag für mich gelaufen.

Den letzten Beitrag von Moritz von der Borch EMF – Ekstase menschlichen Fortschritts musste ich mir aus Zeitgründen schenken.

Fazit

Es war eine sehr angenehme Atmosphere, sehr gute Inhalte und das allgemeine Interesse an den Themen war zu spüren.

Nicht zu vergessen – bei dem Ticket war eine Goodyback inkludiert. In einem Turnbeutel waren Kaffee, Öl, Kekse und noch weitere Goodys zu finden. Das war mehr als fair für die 97,- Ticketpreis.

Mit Begrifflichkeiten wie Biohacking, alte Thermogenese, Breathing, Detox und Co. und den darum entstehenden Hype tue ich mir immer etwas schwer. Wie schon bei einigen Speakern erwähnt – kaltes Wasser, gesundes Essen, Atmung, Toxine vermeiden, Stress und Co. sind ein alter Hut!

Allerdings sollte ich da wohl auch an mir etwas arbeiten und es positiver sehen – am Ende des Tages werden wieder Menschen für Gesundheitsthemen begeistert. Um zu erkennen, dass Gesundheit eigentlich recht einfach ist und das Rad nicht neu erfunden wird, benötigt man wahrscheinlich soviel Wissen, dass man erkennt, dass man eigenlich nichts weiß. Wie das alte Sprichwort schon sagt 😉

Je mehr du die vielen kleinen Details im eigenen Leben beachtest, desto besser gelingt es dir einen positiven Zustand zu erreichen – den man dann von mir aus auch als FLOW bezeichnen kann.

Auch wenn ich in 2018 wahrscheinlich nicht zum FLOW FEST komme, kann ich es trotzdem empfehlen!

#goforflow

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.